Reittour zu den Tsataan

ÜBERBLICK

Im Norden der Mongolei an der Grenze zu Russland findet man in niedriger gelegenen Tälern Taiga und auf den Hochflächen baumlose Tundra. Hier herrscht Permafrost und die Natur unterscheidet sich diametral von den offenen Steppen weiter im Süden. 
Aufgrund der isolierten Lage und der schweren Erreichbarkeit ist dies der am dünnsten besiedelte Teil der Mongolei mit der ursprünglichsten Natur. Das gilt auch für die Kultur der Menschen die hier leben. Es sind einige hundert Rentierzüchter vom Stamm der Tsaatan, die in Tipis leben und ihre Herden in Taiga und Tundra weiden lassen.
Bei dieser Tour haben Sie die einzigartige Gelegenheit einem echten Schamanen zu begegnen, Rentiermilch zu trinken und auf einem dieser Tiere zu reiten.

HÖHEPUNKTE:

  • Tiefste sibirische Wildnis erleben
  • Den offenherzigen Einwohnern begegnen
  • Die berühmten mongolischen Pferde reiten
  • Die ursprüngliche nomadische Kultur der Tsaatan kennenlernen
  • Einem echten Schamanen begegnen
  • Komfortable Zeltlager
  • Besuch des tiefsten Sees der Mongolei
  • Museen und Sehenswürdigkeiten von Ulaanbaatar besuchen

Reise Datum & Verfügbarkeit:

  • Juni - Sep, 2018 - Verfügbar
  • Juni - Sep, 2019 - Verfügbar

Min. Preis: 1,905 USD

Max. Preis: 2,320 USD

Beste Reisezeit: Juni - September (Gewünschtes Datum)

Einzelzimmerzuschlag: 137 USD

Schwierigkeitsgrad: Mäßig

Im Preis nicht inbegriffen:
  • Reiseversicherung
  • Gebühren für Übergepäck auf Inlandsflügen
  • Persönliche Reitkleidung
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten
  • Getränke und Alkohol
  • Schlafsäcke
  • Trinkgelder
  • Gebühren für optionale Aktivitäten
Im Preis inbegriffen:
  • Die gesamte Unterkunft: Hotel (2 Nächte), Ger- Camp (2 Nächte), Zelt (6 Nächte), Tipi (2 Nächte)
  • Vollständige Camping und Kochausrüstung
  • Expeditionskoch
  • Schlafmatten
  • Alle aufgeführten Mahlzeiten und Trinkwasser
  • Reitausrüstung
  • Örtliche Führer
  • Pferde und Packtiermiete
  • Alle Eintritts- und Nationalparkgebühren
  • Überlandtransporte
  • Inlandsflüge und alle Flughafentransfers

REISEVERLAUF

Tag 1: Ankunft in Ulaanbaatar

Nach der Ankunft in Ulaanbaatar bringen wir Sie in Ihr vier Sterne Hotel im Stadtzentrum. Am Nachmittag folgt eine Stadtführung, bei wir Ihnen einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zeigen: den Gandan Tempel, das wichtigste Zentrum des Buddhismus in der Mongolei mit seiner 26 Meter hohen vergoldeten Buddha Statue; den Dschingis Khan Platz, das repräsentative Herz der Hauptstadt mit seinem gewaltigen Dschingis Khan Denkmal, sowie ein Besuch auf dem Zaisan Hügel, von dem man einen Panoramablick auf die gesamte Hauptstadt hat.
Dann haben Sie die Wahl, welches der folgenden Museen Sie besuchen wollen:

  1. Das Dinosauriermuseum mit Exponaten wie Eiern, in denen man die Embryos erkennen kann; die Skelette von Pflanzenfressern im Kampf mit Fleischfressern, sowie Fossilien von frühen Säugetieren, die bereits zur Zeit der Dinosaurier existierten.
  2. Das nationale Geschichtsmuseum, das u.a. ein Modell von Karakorum, der Hauptstadt des mongolischen Weltreichs bietet.
  3. Das Choijin Lama Museum. Dies ist der Tempel des Orakels des letzten Gottkönigs der Mongolei und hat eine Vielzahl von Kunstgegenständen und religiösen Objekten, die man aus der gesamten Mongolei hier zusammengetragen hat.
  4. Der Winterpalast des letzten Gottkönigs der Mongolei mit seltenen Statuen und einer Fülle von persönlichen Gegenständen.

Danach besuchen wir eine Aufführung von traditionellem Tanz und Gesang, wobei auch Verrenkungskünstler und Obertonsänger auftreten.  Schließlich folgt ein Abendessen in einem guten Restaurant, mit dem wir Sie willkommen heißen. 
(Abendessen / Hotel)

Tag 2: Flug in den Norden der Mongolei

Am Morgen geht es zum Flughafen, von wo wir etwas über eine Stunde nach Murun fliegen. Murun ist die Hauptstadt der Provinz Khuvsgul, die nach dem zweitgrößten und bei weitem tiefsten See der Mongolei benannt ist, der gut 1% der weltweiten Süßwasservorkommen enthält.
Nach der Ankunft fahren wir in die Darkhad Niederung, die von hunderten kleiner Seen zwischen Steppe und bewaldeten Hügeln geprägt ist. Auf rauer Piste geht es durch sumpfige Wiesen und grüne Täler. Immer wieder sehen wir große Herden von Yaks, Schafen und Pferden und dazwischen die großen weißen Filzzelte (Jurten oder mongolisch Gers) der örtlichen Nomaden.   
Am Abend schlagen wir unser Zeltlager nicht weit von der Piste auf und verbringen unsere erste Nacht in der Wildnis.
(Frühstück, Lunch, Abendessen / Zelt)

Tag 3: Fahrt zum Rand der Taiga

Wir fahren einen halben Tag bis wir die Siedlung von Tsagaan Nuur erreichen, die am Nordrand der Niederung liegt.
Hier ist das Tor zur Taiga, wo die Tsaatan mit ihren Rentieren leben und hier stoßen wir auf unseren örtlichen Führern mit den Reit- und Packpferden, die uns begleiten werden. Falls nötig, versorgen wir uns hier ein letztes Mal mit Vorräten und schlagen dann unser Lager auf.
(Frühstück, Lunch, Abendessen / Zelt)

Tag 4-6: Zu Pferd zum Urtum Wasserfall

Heute beginnt unser Reitabenteuer. Dabei werden Sie feststellen, dass sich die Art, wie man die stämmigen mongolischen Pferde reitet, von der Unsrigen unterscheidet. Die Pferde sind andere Kommandos gewohnt und auch eine andere Art von Reitern. Allerdings werden Sie auch merken, mit welch klugen und ansprechenden Tieren Sie es zu tun haben.
Begleitet von unseren örtlichen Führern reiten wir durch hügeligen Nadelwald, in dem hin und wieder Felsen auftauchen. Besonders am ersten Tag kann man sowohl traben, als auch galoppieren. Danach jedoch kommen wir in eher bergiges Gelände mit vielen Sümpfen, kleinen Bächen und mannshohen Sträuchern, wo ein schneller Ritt unmöglich ist. Dafür jedoch befinden wir uns in einer spektakulären Landschaft und einer so unberührten Wildnis, wie sie selbst in der Mongolei selten ist und immer wieder sehen wir kleine Waldvögel und Eichhörnchen.
Unser gesamtes Gepäck wird von Packpferden befördert und am Ende des fünften Tages schlagen wir unser Lager bei dem Urtum Wasserfall auf, der zehn Meter hoch ist und zum Quellgewässer des Jenisseis gehört. Am sechsten Tag ist ein Rasttag, den man zu Wanderungen in der Gegend oder auch einfach zum Entspannen nutzen kann. 
(Frühstück, Lunch, Abendessen, 3 Nächte in Zelt)

Tag 7-8: Ritt zu den Sommerweiden der Tsaatan

Wir satteln unsere Pferde und reiten zum Sommerlager der Tsaatan, das sich auf einem Hochplateau mit Tundra artiger Vegetation befindet. Hier leben gut 20 Tsaatan Familien.
Wir besuchen ihre Tipis und erfahren etwas über ihr Leben, ihre Sitten und Gebräuche. Seit alters her hängt der Lebensunterhalt der Tsaatan von ihren domestizierten Rentieren ab. Man braucht sie als Reittiere, trinkt ihre Milch und nutzt ihre Felle, um Tipis, Kleidung und Schuhe herzustellen. Im Winter bewegen sich die Rentiere frei in der rauen Bergwelt an der Grenze zwischen Russland und der Mongolei. Nur einige wenige bleiben bei den Tipis, um als Reittiere genutzt zu werden. Im Frühling wird die Hauptherde wieder zurückgetrieben
Sie können gerne ein Rentier reiten, oder bei einfachen Aufgaben helfen, im Großen und Ganzen aber sollten Sie das Leben der Tsaatan mit einigem Abstand beobachten.
Die Tsaatan praktizieren eine Naturreligion, bei dem die Vorfahren und die Natur heilig sind. Sie dienen als Quelle der Kraft oder Inspiration für bestimmte Mitglieder der Gemeinschaft, die man Schamanen nennt. Die Tsaatan verlassen sich auf ihre Schamanen, um Hilfe bei Krankheiten zu bekommen, um Rat zu erhalten und mit Geistern, den Vorfahren oder Natur in Kontakt zu treten. Dabei nehmen die Schamanen bestimmte, Ongod genannte Geister zu Hilfe. Mit etwas Glück können sie Zeuge eines solchen Rituals werden.
(Frühstück, Lunch, Abendessen / 2 Nächte im Tipi)

Tag 9: Ritt zurück an den Rand der Taiga

Wir verabschieden uns von den Tsaatan und kehren zurück an den Rand der Taiga. Stoisch erdulden wir den letzten Ritt durch die Berge und Taiga, bis wir an unser Lager kommen.
(Frühstück, Lunch, Abendessen / Zelt)

Tag 10 - 11: Fahrt zum Khuvsgul See

Wieder durchqueren wir die Darkhad Senke und fahren zum südlichen Ende des Khuvsgul Sees. Dieser See ist dem Volumen nach der zweitgrößte See Asiens nach dem Baikal See, mit dem der Khuvsgul See über seinen einzigen Abfluss verbunden ist. Der See enthält 70% des Süßwassers der Mongolei. Und die Mongolen verehren ihn als das „Muttermeer“. Wir ihn erreichen ihn am zweiten Tag und übernachten in einer komfortablen Herberge, die Jurten, aus den traditionellen großen Filzzelten der Mongolen besteht.
(Frühstück, Lunch, Abendessen / 1 Nacht Zelt, 1 Nacht Ger-Camp)

Tag 12: Freier Tag, optionale Aktivitäten

Sie können durch den Wald oder entlang des Sees wandern oder einfach den Blick auf den gewaltigen See genießen. Möglich ist auch ein Ausflug mit dem Boot oder die Miete von Pferden. Wir übernachten wieder in derselben Jurtenherberge.
(Frühstück, Lunch, Abendessen / Ger camp)

Tag 13: Flug zurück nach Ulaanbaatar

Nach dem Frühstück Fahrt nach Murun, von wo wir nach Ulaanbaatar zurückfliegen. Nach der Ankunft Transfer ins Hotel. Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung. Am Abend trennen wir uns zum Abschied zum Essen in einem Restaurant.
(Frühstück, Abendessen, Hotel)

Tag 14: Transfer zum Flughafen

Transfer zum Flughafen für Ihren Flug nach Hause
(Frühstück)