Gobi & zentrale Mongolei spezial

ÜBERBLICK

Am ersten Tag geht es los mit einer Führung durch Geschichte und Gegenwart der mongolischen Hauptstadt und einer Tanz- und Musikaufführung. Am nächsten Tag brechen wir in die Gobi auf. Wir erleben die beeindruckende Vielfalt der Wüste mit ihrem gewaltigen Horizont, den tanzenden Fata-Morganas, den Kamelherden, den grünen Oasen umringt von mächtigen Sanddünen und den tiefen Schluchten, in denen das Eis nie schmilzt. Übernachtet wird in Jurten, den traditionellen kreisrunden Behausungen der Nomaden der Gobi.  
Danach geht es zurück in die Mitte der Mongolei, wo wir das grüne Orkhon Tal mit seinem eindrucksvollen Wasserfall kennenlernen, bis wir schließlich zu den Ruinen von Karakorum, der ehemaligen Hauptstadt von Dschingis Khan kommen.  Abgeschlossen wird unsere Reise mit einer Übernachtung im Khustai Nationalpark, wo vor zwanzig Jahren die letzten Wildpferde, die in europäischen Zoos überlebt hatten, wieder ausgewildert wurden.

HÖHEPUNKTE

  • Die flammend roten Felsen – weltbekannte Dinosaurierfundstätte
  • Khongoriin Els – die größten Dünen in der Wüste Gobi
  • Karakorum – der Ort, an dem sich einstmals die Hauptstadt Dschingis Khans befand
  • Erdene Zuu – das erste buddhistische Kloster
  • Die heißen Quellen von Tsenkher
  • Die letzten Wildpferde der Welt besuchen
  • Museen und Sehenswürdigkeiten von Ulaanbaatar
  • Begegnung mit Nomaden
  • Übernachten in den traditionellen Filzzelten (Jurte oder mongolisch Ger)

Reise Datum & Verfügbarkeit:

  • 1. Juni - 15. Juni, 2019 - 12 Teilnehmer
  • Auf Anfrage, 2019 - Verfügbar

Min. Preis: 1,832 USD

Max. Preis: 2,352 USD

Beste Reisezeit: Mai-September (Gewünschtes Datum)

Einzelzimmerzuschlag: 210 USD

Schwierigkeitsgrad: Einfach

Im Preis nicht inbegriffen:
  • Reiseversicherung
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten
  • Getränke und Alkohol
  • Trinkgelder
Im Preis inbegriffen:
  • Die gesamte Unterkunft: Hotel (2 Nächte), Ger Camp (10 Nächte)
  • Alle aufgeführten Mahlzeiten und Trinkwasser
  • Alle Eintritts- und Nationalparkgebühren
  • Überlandtransport (Japanische Geländewagen)
  • Transfers von und zum Flughafen
  • Deutschsprachiger Reiseführer

REISEVERLAUF

Tag 1: Ankunft in Ulaanbaatar

Nach der Ankunft werden Sie in ein vier Sterne Hotel im Stadtzentrum gebracht.

Tag 2: Stadtbesichtigung

Gegen Mittag holen wir Sie in Ihrem Hotel ab und haben Lunch zusammen. Am Nachmittag folgt eine Stadtführung, bei wir Ihnen einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zeigen: den Gandan Tempel, das wichtigste Zentrum des Buddhismus in der Mongolei mit seiner 26 Meter hohen vergoldeten Buddha Statue; den Dschingis Khan Platz, das repräsentative Herz der Hauptstadt mit seinem gewaltigen Dschingis Khan Denkmal, sowie ein Besuch auf dem Zaisan Hügel, von dem man einen Panoramablick auf die gesamte Hauptstadt hat.
Dann haben Sie die Wahl, eines der folgenden vier Museen zu besuchen:

  1. Das Dinosauriermuseum mit Exponaten wie Eiern, in denen man die Embryos erkennen kann; die Skelette von Pflanzenfressern im Kampf mit Fleischfressern, sowie Fossilien von frühen Säugetieren, die bereits zur Zeit der Dinosaurier existierten.
  2. Das nationale Geschichtsmuseum, das u.a. ein Modell von Karakorum, der Hauptstadt des mongolischen Weltreichs bietet.
  3. Das Choijin Lama Museum. Dies ist der Tempel des Orakels des letzten Gottkönigs der Mongolei und hat eine Vielzahl von Kunstgegenständen und religiösen Objekten, die man aus der gesamten Mongolei hier zusammengetragen hat.
  4. Der Winterpalast des letzten Gottkönigs der Mongolei mit seltenen Statuen und einer Fülle von persönlichen Gegenständen.

Danach besuchen wir eine Aufführung von traditionellem Tanz und Gesang, wobei auch Verrenkungskünstler und Obertonsänger auftreten. Schließlich folgt ein Abendessen in einem guten Restaurant, mit dem wir Sie willkommen heißen. 
(Frühstück, Lunch, Abendessen / Hotel)

Tag 3: Start der Jeep Tour und Fahrt nach Ikh Gazar

Das erste Drittel der Fahrt ist auf Asphalt. Dann wechseln wir auf gut eingefahrene Piste, die uns durch eine Halbwüste mit ausgetrockneten Flussbetten und felsigen Hügel führt. Schließlich kommen wir nach Ikh Gazar, eine ausgedehnte Felsenformation, wo es viele Vogelarten nesten oder durchziehen. Mit etwas Glück bekommen Sie auch Wildziegen (capra) zu Gesicht.
Wir übernachten in einem Lager, das aus den traditionellen, großen mongolischen Filzzelten besteht, die man auf Deutsch Jurten und auf Mongolisch Ger nennt. Dusche und Wasserklo sind in separaten Gebäuden untergebracht. Zu dem Lager gehört auch ein Restaurant, wo wir zu Abend essen und Frühstücken. Von jetzt ab werden wir immer in einem derartigen Lager übernachten, das man als Ger Camp bezeichnet.
(Frühstück, Lunch, Abendessen / Ger Camp)

Tag 4: Fahrt zu den Tsagaan Suvraga Felsen

Weiter gegen Süden nimmt die Vegetation rasch ab und wir kommen in große, kahle Ebenen. Hin und wieder sieht man die weißen Jurten der örtlichen Nomaden und die nach einer Seite offenen großen, Schutzhütten, in denen sich bei Winterstürmen die Tiere zusammendrängen.  Doch im Sommer sind sie immer draußen und so sehen wir hin und wieder große Schaf-, und Ziegenherden, etwas seltener Pferde und Kamele.
Unser heutiges Ziel sind die Kalksteinfelsen von Tsagaan Suvraga, die durch Wasser- und Winderosion entstanden sind. Da die Schichten ehemaligen Meeresbodens, aus denen die Kalkablagerungen entstanden sind, aus verschiedenen geologischen Epochen stammen, variieren sie leicht in der Farbe von oben nach unten.
Nachdem wir uns in das örtliche Ger Camp gebucht haben, können Sie von der Spitze eines Kalkfelsens das Wüstenpanorama genießen.
(Frühstück, Lunch, Abendessen / Ger Camp)

Tag 5: Fahrt in die Provinz Südgobi, Dalanzadgad

Wir reisen weiter und erreichen das Städtchen Dalanzadgad, die Hauptstadt der größten Provinz der Mongolei. Hier finden wir eine Vielzahl unterschiedlicher Landschaften: weite ausgetrocknete Ebenen; zerklüftete Bergketten und Sanddünen. Die Vielfalt der Farben ist noch größer und besonders ausgeprägt leuchten sie im Abendlicht.
Wir verbringen ein wenig Zeit im Heimatmuseum von Dalanzadgad und brechen dann zum Gobi Mirage Ger Camp auf. Diese gemütliche Unterkunft liegt mitten in einer weiten Wüstenebene.
(Frühstück,Lunch,Abendessen)

Tag 6: Besuch der Geierschlucht und die Sanddünen

Unser heutiges Ziel ist die Geierschlucht, in der bis Ende Juli Schnee und Eis zu finden ist. Beim Eingang gibt es ein Museum mit ausgestopften Vertretern der hiesigen Tierwelt so wie versteinertem Holz und Dinosauriereiern.
Danach folgt eine Wanderung von gut eineinhalb Stunden in das Herz der Schlucht, wo wir mit ein wenig Glück an den steilen Felswänden Wildschafe und Bartgeier beobachten können. Nach einem Lunch/Picknick fahren wir weiter zu den Sanddünen von Khongoriin Els.
Sie erstrecken sich über gut 100 Kilometer und sind bis zu 200 Meter hoch. Die Einheimischen bezeichnen sie auch als die „singenden Dünen“, da man von ihnen an windigen Tagen ein Summen hören kann.  Es wird von feinem Sand ausgelöst, der sich langsam auf den Gipfeln der Dünen ansammelt und bei einem plötzlichen Zusammenbruch das seltsame Geräusch auslöst.
Nach der Ankunft lassen wir uns in einem gemütlichen Jurtenlager nieder und machen später, wenn die Hitze zurückgegangen ist, einen Ausflug zu den Dünen. Man kann hinaufklettern oder, (als optionale Aktivität) einen Ausflug mit dem Kamel unternehmen. Zurück im Ger Camp können Sie die Sterne über der Wüste betrachten, die hier eine ganz andere Leuchtkraft, als in Deutschland haben.
(Frühstück,Lunch,Abendessen)

Tag 7: Fahrt zu den flammend roten Felsen

Nach dem Frühstück fahren wir zu den flammend roten Felsen. In den zwanziger Jahren entdeckten Amerikaner hier die ersten Dinosauriereier, die noch Embryos enthielten, sowie hunderte von Dinosaurierskeletten, darunter mehrere neue Arten. Nach Erreichen der Felsen, die sich kontrastreich aus der umgebenden Wüstenebene erheben, lassen wir uns erst einmal in einem örtlichen Ger Camp nieder und erkunden die Gegend zu Fuß. Wandern Sie zwischen den erodierenden Sandsteinfelsen, die der Gegend ihren Namen gegeben haben, und vielleicht finden Sie selbst etwas.
(Frühstück,Lunch,Abendessen)

Tag 8: Fahrt zu den Ruinen des Klosters Ongi

Wir fahren Richtung Norden, Richtung Mitte der Mongolei und durchfahren dabei einige hundert Kilometer schier endloser Wüstenebenen. Dabei begegnet uns nichts außer großen Herden einhöckriger Kamele und hin und wieder eine Fata Morgana. Wir übernachten in einem Ger Camp, das inmitten der - einer Mondlandschaft gleichen - Ruinen des einstmals gewaltigen Klosters von Ongi liegt, dem ehemaligen Zentrum des Buddhismus in der Wüste Gobi. 
(Frühstück, Lunch, Abendessen / Ger Camp)

Tag 9: Fahrt in das Orkhon Tal

Wir lassen die Wüste hinter uns und kommen in das Flusstal des Orkhon. Sie erleben den plötzlichen Wechsel von der Wüste in eine Bergwelt mit reichlich Niederschlag und grünen Wiesen.
Das Orkhon Tal ist im UNESCO Welterbe eingetragen, da es mit seinen vielen Grabhügeln und archäologischen Fundstätten als Wiege der Kultur der Nomaden gilt. 
Auch heute ist es die Heimat vieler Nomaden, deren runde, weiße Jurten und große Tierherden ein häufiger Anblick sind.
(Frühstück,Lunch,Abendessen)

Tag 10: Besuch des Orkhon Wasserfalls

Zuerst besuchen wir den Orkhon Wasserfall und fahren dann weiter zum Kloster Tuvkhun, wo sich der im 17. Jahrhundert der Begründer des Buddhismus in der Mongolei zur Meditation zurückzog. Hin- und zurück braucht man gut vier Stunden zu Fuß, da sich das Kloster auf einem Berg befindet. Alternativ kann man eine Nomadenfamilie besuchen und von ihrem Kumys - vergorene Stutenmilch – probieren.
Danach fahren wir weiter zu unserem Ger Camp, das direkt bei den heißen Quellen von Tsenkher liegt. Sie können sich in einem der Pools entspannen und für einen kleinen zusätzlichen Obolus auch massieren lassen.
(Frühstück,Lunch,Abendessen)

Tag 11: Fahrt nach Kharkhorin

Nach dem Frühstück fahren wir nach Kharkhorin. Dort lag im 13. Jahrhundert Karakorum, die Hauptstadt des mongolischen Weltreichs, die im 15. Jahrhundert von einer chinesischen Armee zerstört wurde. 
Heute ist die wichtigste Sehenswürdigkeit das Kloster von Erdene Zuu, das im 17. Jahrhundert als erstes buddhistisches Kloster auf den Ruinen von Karakorum errichtet wurde und heute ein Museum ist.
Wir besuchen das Kloster, streifen durch das benachbarte Ödland unter dem die Überreste von Karakorum liegen und besichtigen schließlich ein neues Museum das den Ausgrabungen gewidmet ist, die in den letzten Jahren in Karakorum stattgefunden haben.
(Frühstück,Lunch,Abendessen)

Tag 12: Fahrt zum Khustai NP

Hier wurden 1993 eine kleine Zahl der letzten Wildpferde „Przewalski Pferde“, die in europäischen Zoos überlebt hatten, wieder angesiedelt, nachdem sie bereits fünf Jahrzehnte in ihrer Heimat ausgestorben waren. Mit über 300 Wildpferden, die dem harten Klima und den Raubtieren standhalten, ist es das erfolgreichste Naturschutzprojekt, dass es je in der Mongolei gegeben hat. Außerdem ist der Park die Heimat von 220 Vogelarten, 1200 Rothirsche und 20 000 Murmeltiere.  
Nach der Ankunft bekommen wir eine kurze Einführung in die Tätigkeit des Parkes und begeben wir uns auf eine Wanderung, um die Tierwelt zu beobachten. Wir laufen durch üppige Grastäler mit felsigen Abhängen, wo kleine Birkenwälder wachsen.
Wir erwarten Przewalski Pferde, Rothirsche, Murmeltiere und Vögel wie Steinadler, Steppenadler und Mönchskopfgeier. Danach essen wir in dem gemütlichen Ger Camp des Parks zu Abend. Dort übernachten wir auch. 
(Frühstück,Lunch,Abendessen)

Tag 13: Rückkehr nach UB und Transfer zum Flughafen

Nach dem Frühstück kehren wir nach UB zurück. Dort werden Sie sich bei einem Lunch von Fahrer und Guide verabschieden. Am Abend dann bringen wir Sie zum Flughafen.
(Frühstück, Lunch)